Kirchseeon-intern.de - Ortsgeschichte - Kirchseeon 1933-1945 - Personen: Dr. Gregor Ebner


Ortsgeschichte - Kirchseeon 1933-1945 - Personen

Dr. Gregor Ebner, Gründer der NSDAP-Ortsgruppe Kirchseeon, medizinischer Leiter des "Lebensborn"

Quellen:
http://forum.axishistory.com/viewtopic.php?t=16756
Auskunft der Dissertationenstelle/Pflichtstelle der Uiversitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg vom 01. Juni 2015


Ebner, Dr. med. Gregor geb. Ichenhausen (Bayern) 24.06.1892, gest. Wolfratshausen 22.03.1974.
Zweites von sieben Kindern des Hotelbesitzers Andreas Gregor Ebner (geb. Ichenhausen 14.09.1862, gest. Ichenhausen 19.08.1937) und seiner Ehefrau Maria geb. Maurer (geb. Straß 26.06.1868, gest. Ichenhausen 21.07.1930)

  • 00.00.1899 - 00.00.1903 Volksschule in Ichenhausen
  • 00.00.1903 - 00.00.1912 humanistisches Gymnasium in Neuburg/Donau (geistliche Erziehung in einem Internat)
  • 00.00.1912 - 00.08.1914 Studium der Medizin an der Universität München
  • 20.08.1914 - 10.12.1918 Kriegsfreiwilliger im Sanitätsdienst des 1. Bayerischen Fußartillerie-Regiments und des Bayerischen Feldlazaretts 63
  • 10.03.1917 ärztliche Vorprüfung
  • 04.06.1918 Feldhilfsarzt, 10.12.1918 aus dem Heeresdienst entlassen
  • Kriegsauszeichnungen: Eisernes Kreuz II. Klasse, Bayerisches Militärverdienstkreuz III. Klasse mit Schwertern
  • 16.06.1919 - 31.08.1919 Angehöriger des Freikorps Epp (Jäger-Schützen-Brigade 21)
  • 00.00.1919 - 00.00.1920 Fortsetzung des Studiums an den Universitäten München und Erlangen,
  • 16.05.1920 medizinisches Staatsexamen in Erlangen
  • 29.05.1920 Promotion in Erlangen; Thema der Dissertation "Die Behandlung entzündlicher Adnexerkrankungen mit Terpentinöleinspritzungen und ihre Wirkung auf das Blutbild" (Die maschinenschriftliche Arbeit umfasst 31 S. und ist an der UB Erlangen-Nürnberg einsehbar, Sign. H00/4 U 25-1640)
  • 08.06.1920 Approbation in Erlangen
  • 00.00.1920 - 00.00.1923 Landarzt in Mudau bei Wittenberg (Baden)
  • 29.11.1920 Eheschließung mit Maria Jedelhauser (geb. Kleinkötz/Bayern 30.08.1899; Tochter eines Brauereibesitzers)
  • 00.00.1923 - 00.00.1937 Landarzt in Kirchseeon bei München
  • 00.00.1930 Bekanntschaft (später Duzfreundschaft) mit Heinrich Himmler bei der Studentenverbindung ”Apollo” in München
  • 00.00.1930 - 00.00.1933 Familienarzt Himmlers
  • 01.11.1930 Eintritt in die NSDAP (Mitgliedsnr. 340.925)
  • 00.12.1930 Gründer der Ortsgruppe Kirchseeon der NSDAP
  • 00.12.1930 Ortsgruppenleiter der NSDAP in Kirchseeon, stellvertretender Kreisleiter der NSDAP
  • 29.07.1931 Eintritt in die SS (Mitgliedsnr. 13.966)
  • 01.09.1931 SS-Anwärter
  • 01.09.1931 SS-Mann
  • 29.10.1931 - 27.11.1931 2. Sturmbannarzt des SS-Sturmbanns II/1 (München)
  • 27.11.1931 - 09.11.1932 2. Sturmbannarzt des SS-Sturmbanns III/1 (mit Wirkung vom 29.10.1931)
  • 00.00.1932 Eintritt in den NSDÄB
  • 09.11.1932 SS-Sturmführer
  • 09.11.1932 - 11.05.1933 Sturmbannarzt des SS-Sturmbanns III/1
  • 11.05.1933 SS-Sturmhauptführer (mit Patent vom 20.04.1933)
  • 11.05.1933 - 01.03.1934 Abschnittsarzt (m.d.W.d.G.b.) des SS-Abschnitts I (mit Wirkung vom 20.04.1933)
  • 01.03.1934 SS-Sturmbannführer
  • 01.03.1934 - 30.04.1936 Oberabschnittsarzt des SS-Oberabschnitts Süd
  • 00.00.1934 - 00.05.1938 Stellvertretender Vorsitzender des Disziplinargerichtshofes des NSDÄB, Kreisredner des Rassenpolitischen Amtes der NSDAP, Kreisbeauftragter für Erb- und Rassefragen des Landkreises Ebersberg
  • 29.08.1934 SS-Obersturmbannführer (mit Patent vom 09.09.1934)
  • 24.01.1936 SS-Standartenführer (mit Patent vom 30.01.1936)
  • 28.04.1936 - 01.05.1936 auf eigenen Antrag als SS-Oberabschnittsarzt beurlaubt
  • 01.05.1936 - 01.01.1938 SS-Führer im Stab des RuSHA
  • 01.05.1936 - 01.01.1938 Kommandeur (ab 29.01.1937 Leiter) und leitender Arzt des SS-Mütter- und Kinderheimes ”Hochland” in Steinhöring bei Ebersberg (Obb.)
  • 00.00.1937 Übernahme als hauptamtlicher Mitarbeiter des Vereins ”Lebensborn e.V.”
  • 26.05.1937 Austritt aus der kath. Kirche
  • 00.00.1937 - 01.04.1943 ärztlicher Leiter und Leiter des Gesundheitswesens des gesamten ”Lebensborn e.V.”
  • 01.01.1938 - 00.05.1945 SS-Führer im Persönlichen Stab RFSS - Verein ”Lebensborn e.V.”
  • 01.02.1938 - 11.04.1940 Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Vereins ”Lebensborn e.V.” (München)
  • 23.05.1938 - 00.05.1945 Vorsitzender des Disziplinargerichtshfes des NSDÄB
  • 20.04.1939 SS-Oberführer
  • 11.04.1940 - 00.05.1945 Mitglied des Kuratoriums des Vereins ”Lebensborn e.V.”
  • 01.05.1942 - 00.00.1942 Leiter der Hauptabteilung A (Arbeit) des Amtes L (Lebensborn) im Persönlichen Stab RFSS
  • 08.08.1942 mit Wirkung vom 01.04.1942 zum Hauptabteilungsleiter im Persönlichen Stab Reichsführer-SS ernannt
  • 23.09.1942 Genehmigung des RFSS zum Tragen der Achselstücke eines „Oberstarztes der Waffen-SS“
  • 01.04.1943 - 00.05.1945 Hauptabteilungsleiter der Hauptabteilung G (Gesundheitswesen) des Amtes L im Persönlichen Stab RFSS
  • 20.05.1943 zur Stabskompanie der Waffen-SS beim RuSHA einberufen und unter gleichzeitiger Kommandierung zum Lebensborn e.V. der Hauptabteilung Fürsorge und Betreuung zur Dienstleistung zugeteilt
  • 05.07.1945 in Haft genommen
  • 01.07.1947 - 10.03.1948 Angeklagter im Nürnberger RuSHA-Prozess (Fall VIII)
  • 10.03.1948 wegen Organisationsverbrechen (Mitgliedschaft in der SS) zu 2 Jahren und 8 Monaten Haft verurteilt (galt als verbüßt)
  • 10.03.1948 aus der Haft entlassen


  © 2015 · L. Steininger · E-Mailemail senden