Kirchseeon-intern.de - Kunstschaffende und Publizisten, die in Kirchseeon leben oder gelebt haben


Künstler und Publizisten, die aus Kirchseeon stammen oder in Kirchseeon leb(t)en

August Baumgartner, Kunstmaler, 1896 - 1960
Geboren am 13. August 1896 in Landau an der Isar; studierte und arbeitete in München; zog nach der Bombardierung seines Hauses 1944 nach Kirchseeon, wo er im Buchmayerhaus (Wasserburger Straße 13) von einer kleinen Rente und dem Verkauf von Landschaftsbildern, Porträts, Tierbildern etc. lebte. Am 19. Januar 1960 starb August Baumgartner. Er wurde im Ostfriedhof in München begraben.

Dagmar Leupold, Schriftstellerin
1955 in Niederlahnstein geboren, studierte Vergleichende Literaturwissenschaft in Marburg und Tübingen und promovierte in New York. Sie veröffentlichte vielseitige literarische Arbeiten, wie Gedichte, Romane und Essays, wofür sie zahlreiche Auszeichnungen erhielt. Dagmar Leopold leitet das "Studio Literatur und Theater" an der Universität Tübingen. Lebt seit ??? in Kirchseeon.

Alexander Liegl, Kabarettist, Schauspieler und Autor
1964 in Kirchseeon geboren und dort aufgewachsen, machte am Gymnasium Grafing sein Abitur, studierte Theaterwissenschaft an der Universität München.
Seine Karriere als Kabarettist startete er 1989 als Mitglied der Gruppo di Valtorta. Er war Mitgründer des Alten Kino Ebersberg. Das Ensemble gewann mehrere bedeutende Auszeichnungen. Wirkte als Schauspieler in zahlreichen Fernseh- und Kino-Filmen mit, schrieb Drehbücher und trat in Kabarettprogrammen auf. Lebt und arbeitet seit rund 20 Jahren in München.

Luggi Waldleitner, Filmproduzent
Geboren im Gebäude des "Brückenwirts" , begann er 1938 als Kamera-Assistent des legendären Guzzy Lantschner bei Leni Riefenstahl. Dann in verschiedene Filmfirmen als Aufnahmeleiter, Regieassistent, Produktionsassistent tätig. 1943-1945 war er Produktionsleiter bei Berlin-Film. 1945-1949 übernahm er mit Ilse Kubaschewski das Kur-Filmtheater in Oberstdorf und baute mit ihr den Gloria-Filmverleih auf. 1949-1951 Herstellungsleiter bei Berolina-Film. 1952 gründete er Roxy-Film, mit der inzwischen (1982) rund 95 Filme produziert worden sind, u.a. "Die Barrings", "El Hakim", "Und Jimmy ging zum Regenbogen", "Liebe ist nur ein Wort", "Der Stoff, aus dem die Träume sind".
Auszeichnungen: Bayerische Verdienstorden, zwei Bundesverdienstkreuze, die Medaille "München leuchtet", Bayerische Staatsmedaille in Gold "für besondere Verdienste" (1982). Für den Film "Die gläserne Zelle" erhielt er 1978 den Bundesfilmpreis in Gold. Weitere Bundesfilmpreise für Darsteller und Mitarbeiter seiner Filme. Insgesamt 52 Filmpreise in seiner 45jährigen Tätigkeit (Stand 1982) in der Filmbranche


  © 2011-2013 · L. Steininger · E-Mailemail senden